HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienForum

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Era notte a Roma
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Datenbank-Suche
Facebook
 
Era notte a Roma
Era notte a Roma; Les evadés de la nuit
Drama / Krieg - Italien - Frankreich 1960
Internationale Titel einblenden
Inhalt

ARD-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung in der Nacht von Sonntag (13.03.) auf Montag (14.03.2011)):

Es war Nacht in Rom

© ARD / Länge: 115 Minuten / Schwarz/Weiss
(Era notte a Roma)
Spielfilm Italien/Frankreich 1960


Italien, 1943. In dem von deutschen Truppen besetzten Land gelingt drei Kriegsgefangenen die Flucht: Der Brite Michael, der Russe Fyodor und der verletzte Amerikaner Peter finden Unterschlupf auf einem Bauernhof. Da es dort zu gefährlich wird, nimmt die Schwarzmarkthändlerin Esperia die Männer mit nach Rom. Zunächst eher widerwillig versteckt sie sie auf dem Dachboden ihrer kleinen Wohnung und versucht gemeinsam mit ihrem Freund, dem Widerstandskämpfer Renato, ihre weitere Flucht zu organisieren. Doch der Verrat eines Nazi-Kollaborateurs droht den Plan zunichtezumachen.
Obwohl mehrfach preisgekrönt, gehört das Kriegsdrama „Es war Nacht in Rom" zu den unbekannteren Meisterwerken von Roberto Rossellini. Die Hauptrollen spielen Giovanna Ralli, Leo Genn und Renato Salvatori.
*
Italien, Ende 1943. Drei Kriegsgefangenen gelingt die Flucht aus einem Lager der deutschen Besatzungsmacht: Der britische Major Michael Pemberton (Leo Genn), der amerikanische Lieutenant Peter Bradley (Peter Baldwin) und der russische Sergeant Fyodor Nazukov (Sergej Bondarstchuk) kommen zunächst auf dem Hof eines italienischen Bauern unter, müssen jedoch schleunigst ein neues Versteck finden. In dieser Situation trifft die Nonne Esperia (Giovanna Ralli) mit zwei weiteren Ordensschwestern auf dem Landgut ein, um Lebensmittel zu kaufen. Schnell stellt sich heraus, dass die klerikale Tracht nur der Tarnung dient: In Wahrheit handelt es sich bei Esperia um eine Schwarzmarkthändlerin, die neue Waren braucht. Auf Drängen des Bauern nimmt sie die Männer denn auch nicht aus Nächstenliebe mit nach Rom, sondern gegen Bezahlung. Sie versteckt sie auf dem Dachboden ihrer kleinen Wohnung, will sie aber so schnell wie möglich wieder loswerden. Erst ihr Verlobter, der Widerstandskämpfer Renato (Renato Salvatori), kann sie überzeugen, die drei nicht einfach ihrem Schicksal zu überlassen. Gemeinsam mit seinen Freunden will er ihnen bei der weiteren Flucht helfen. So harren die Männer in ihrem Versteck aus, und im Lauf der Wochen entwickelt sich nicht nur zwischen den Soldaten trotz aller Unterschiede und Sprachbarrieren eine aufrichtige Freundschaft - auch Esperias Verhältnis zu ihren Schützlingen wird immer herzlicher. Die ungleiche Gruppe, geeint in ihrem Hass gegen die Nazis, verbringt sogar gemeinsam ein harmonisches Weihnachtsfest. Wenig später aber gehen Esperia, Fyodor und Renato den Deutschen in die Falle, verraten von einem Nazi-Kollaborateur. Nun müssen auch Peter und Michael um ihr Leben fürchten.
Der Regisseur Roberto Rossellini gilt nicht nur als Begründer des Neorealismus, sondern als einer der Großmeister des italienischen Kinos schlechthin. In preisgekrönten Werken wie „Rom, offene Stadt" oder „Deutschland im Jahre null" befasste er sich auf eindringliche Weise mit Krieg, Widerstand und den Auswirkungen des Faschismus. Auch in dem zutiefst humanistischen Drama „Es war Nacht in Rom" erzählt er vom Leben unter Besatzung und Verfolgung - und wie die Bedrohung die Menschen zusammenschweißt. Beim Karlovy Vary Film Festival wurde der Film mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet, Giovanna Ralli erhielt beim San Francisco Film Festival den Preis als Beste Darstellerin. Weitere Hauptrollen spielen Leo Genn („Quo Vadis?"), Renato Salvatori („Rocco und seine Brüder") und Sergej Bondartschuk („Krieg und Frieden").



Personen:
Major Michael Pemberton - Leo Genn
Esperia Beli - Giovanna Ralli
Fyodor Nazukov - Sergej Bondartschuk
Peter Bradley - Peter Baldwin
Dr. Costanzi - Enrico Maria Salerno
Alessandro Antoniani - Paolo Stoppa
Oberst von Kleist - Hannes Messemer
Renato Balducci - Renato Salvatori
Tarcisio - George Petrarca
und andere

Musik: Renzo Rossellini
Kamera: Carlo Carlini
Buch: Sergei Amidei, Diego Fabbri und Brunello Rondi
Regie: Roberto Rossellini

Laufzeit: 117 Min.


D

Starttermine:
31.07.1960 Italien Kinopremiere Era notte a Roma
05.07.1961 Frankreich Kinopremiere Les evadés de la nuit
13.11.1961 Spanien Kinopremiere (Madrid) Fugitivo en la noche
14.03.1974 DDR Fernsehpremiere (DFF 1) Es war Nacht in Rom
13.05.1975 BRD Fernsehpremiere (WDR III) Es war Nacht in Rom
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller RollennameSynchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Leo Genn
2 Giovanna Ralli
3 Sergei Bondarchuk
(als Serghej Bondarciuk)
4 Hannes Messemer  
5 Peter Baldwin
6 Laura Betti
7 Rosalba Neri
8 Giulio Calì
9 George Patrarca   
10 Carlo Reali
11 Leopoldo Valentini
12 Roberto Palombi   
13 Marcella Rovena
14 Sergio Fantoni
(con)
15 Enrico Maria Salerno
16 Paolo Stoppa
17 Renato Salvatori
nach oben
Stab
Musik
Renzo Rossellini, Edgardo Micucci
Drehbuch
Sergio Amidei, Diego Fabbri, Brunello Rondi, Roberto Rossellini
Kamera
Carlo Carlini, Luigi Filippo Carta (als Pippo Carta; Operatore alla macchina), Ruggero Radicchi (Assistenti operatore), Sante Achilli (Assistenti operatore)
Schnitt
Roberto Cinquini
Idee
Sergio Amidei
Kostüme
Elio Costanzi, Marcella De Marchis (Assistente costumista)
Bauten
Flavio Mogherini (Scenografia e ambientazione), Mario Rappini (Arredamento)
Continuity
Anna Maria Montanari
1. Regieassistenz
Renzo Rossellini Jr., Franco Rossellini
Produzent
Franco Magli (Produttore esecutivo), Oscar Brazzi (Direttore di produzione)
Regie
Roberto Rossellini
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 1088. mal aufgerufen.