HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienForum

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Der Schrei der schwarzen Wölfe
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Medien
Coverbilder
Synchronfassungen
Aktuell angezeigte Fassung
Deutsche Fassung
Keine Informationen vorhanden
Alle Synchronfassungen
Deutsche Fassung
Screenshot
Datenbank-Suche
Facebook
 
Der Schrei der schwarzen Wölfe
Abenteuer - BRD 1972
Internationale Titel einblenden
Inhalt

ARD-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung vom 28.12.2009):

Der Schrei der schwarzen Wölfe
© ARD
Länge: 85 Minuten

Spielfilm Deutschland 1972

Ein Pelztierjäger, der in den Bergen Alaskas als Einsiedler lebt, wird irrtümlich des Mordes an einem Goldsucher verdächtigt. Die Schwester des Ermordeten heuert einen Revolverhelden an, um den Jäger zu stellen, doch nach einer dramatischen Auseinandersetzung werden die beiden Männer Freunde. "Der Schrei der schwarzen Wölfe" ist ein spannender Abenteuerfilm mit Ron Ely, Raimund Harmstorf und Arthur Brauss.
*
Das geistig verwirrte Indianermädchen Akaena (Catharina Conti) verspricht jedem, der sie aus dem eisigen Alaska in den sonnigen Süden mitnimmt, einen sagenhaften Goldschatz, der jedoch nur in ihrer Fantasie existiert. Der skrupellose Goldsucher Mike Williams (Toni Berger) glaubt jedoch an diesen Schatz. Als er Akaena mit dem Messer bedroht, wird er hinterrücks erschossen. Da man seine Leiche auf einem Hundeschlitten findet, den Mike Williams kurz zuvor dem Pelztierjäger Bill Robin (Ron Ely) gestohlen hat, gerät dieser unter Mordverdacht. Williams' Schwester Frona (Gila von Weitershausen) will Rache und bietet dem Revolverhelden Jack Harper (Raimund Harmstorf) 2.000 Dollar, damit er ihr Bill Robin ausliefert. Harper steckt mit dem Banditen Tornado-Kid (Arthur Brauss) unter einer Decke, der noch eine Rechnung mit Robin offen hat. Auf der Suche nach dem vermeintlichen Mörder gerät Harper unter eine Schneelawine und wird ausgerechnet von Robin gerettet. Nun lockt Harper Robin unter einem Vorwand in die Stadt, wo Tornado-Kid mit seiner Bande schon darauf wartet, mit ihm abzurechnen. Als die beiden unterwegs von einem Wolfsrudel angegriffen werden, rettet Robin seinem Begleiter erneut das Leben.

"Der Schrei der schwarzen Wölfe" ist eine spannend inszenierte Jack-London-Verfilmung vom "Winnetou"-Regisseur Harald Reinl, mit Ron Ely ("Tarzan"), Raimund Harmstorf ("Der Seewolf") und dem „Erzschurken" Arthur Brauss.

Personen:
Bill Robin ...... Ron Ely
Jack Harper ..... Raimund Harmstorf
Frona Williams .. Gila von Weitershausen
Tornado-Kid ..... Arthur Brauss
Betty Taylor .... Angelica Ott
Jimmy ........... Jean-Claude Hoffmann
Stumpy .......... Hans Terofal
Akaena .......... Catharina Conti
Nicholas Morse .. Karl Lange
Forester ........ Alexander Grill
Mike Williams ... Toni Berger
Tom Lafferty .... Günther Clemens
und andere

Musik: Gerhard Heinz
Kamera: Franz X. Lederle
Buch: Kurt Nachmann
Regie: Harald Reinl

Laufzeit: 84 Min.



Der Schrei der schwarzen Wölfe

Samstag, 15. Mai 2010, 23.25 Uhr [Bayerisches Fernsehen]
Abenteuerfilm

Ein Pelztierjäger, der in den Bergen Alaskas als Einsiedler lebt, wird irrtümlich des Mordes an einem Goldsucher verdächtigt. Ein spannender Abenteuerfilm nach einem Roman von Jack London mit dem bayerischen Volksschauspieler Toni Berger als Goldsucher.

Das Indianermädchen Akaena verspricht jedem, der sie aus dem eisigen Alaska in den sonnigen Süden mitnimmt, einen sagenhaften Goldschatz, der jedoch nur in ihrer Phantasie existiert. Der skrupellose Goldsucher Mike Williams glaubt jedoch an diesen Schatz. Als er, gierig nach dem Schatz, Akaena mit dem Messer bedroht, wird er hinterrücks erschossen. Da man Williams' Leiche auf einem Hundeschlitten findet, den der heimtückische Goldsucher kurz zuvor Bill Robin gestohlen hat, gerät der Pelztierjäger unter Mordverdacht.

Williams' Schwester Frona will Rache und bietet dem Revolverhelden Jack Harper 2.000 Dollar, damit er ihr Bill Robin ausliefert. Harper wird Robin finden, ihr Zusammentreffen aber ganz anders ausfallen als gedacht. Nach dem Roman "The Son of the Wolf" des amerikanischen Autors Jack London inszenierte Harald Reinl einen dramatischen Abenteuerfilm vor grandioser Bergkulisse mit Ron Ely, Raimund Harmstorf und Gila von Weitershausen in den Hauptrollen. Und es gibt ein Wiedersehen mit dem großen bayerischen Volksschauspieler Toni Berger.


Info

Originaltitel: Der Schrei der schwarzen Wölfe (D, 1972)
Regie: Harald Reinl
Darsteller: Ron Ely, Raimund Harmstorf, Gila von Weitershausen, Toni Berger

Länge: 85 Minuten

Starttermine:
05.10.1972 Deutschland Kinopremiere Der Schrei der schwarzen Wölfe (BRD)
25.01.1974 Deutschland Kinopremiere Der Schrei der schwarzen Wölfe (DDR)
03.11.1979 Deutschland TV-Premiere Der Schrei der schwarzen Wölfe (DDR - DFF 1)
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller RollennameSynchronsprecher Bild InfoIMDb
Vorspann
1 Ron Ely Bill RobinManfred Schott  
2 Raimund Harmstorf Jack HarperKlaus Kindler
3 Gila von Weitershausen Frona Williams 
4 Arthur Brauss Tornado-KidArthur Brauss  
5 Angelica Ott Betty Taylor  
6 Jean-Claude Hoffmann Jimmy  
7 Hans Terofal Stumpy
8 Catharina Conti Akaena  
9 Carl Lange
(als Karl Lange)
Nicholas Morse
10 Alexander Grill Forester
11 Kurt Bülau Murdock  
12 Dan Van Husen Joe
13 Jan Groth Oriah  
14 Heinrich Schweiger
(und)
Sam Jenkins  
Galerie der unbekannten Darsteller dieses Films aufrufen
nach oben
Stab
Musik
Gerhard Heinz
Drehbuch
Kurt Nachmann
Kamera
Franz Xaver Lederle (als Franz X. Lederle), Ernst Stritzinger (Kameraassistenz), Wolfgang Eulau (Kameraassistenz)
Schnitt
Eva Zeyn, Mimi Werkmann
Idee
Rolf Olsen
Kostüme
Lambert Hofer, Jr.
Bauten
Rolf Zehetbauer, Herbert Strabel
Maske
Fritz Seyfriend, Dagmar Friedrich
Requisiten
Georg Attlfellner, Erich Kogler
Ton
Heike Hinderks, Klaus Eckelt
1. Regieassistenz
Frank Guarente
Produzent
Günther Sturm (Aufnahmeleitung), Otto Retzer (Aufnahmeleitung), Günther Eulau (Produktionsleitung)
Regie
Harald Reinl
nach oben
Dieser Film ist auf folgenden Medien enthalten
Typ Titel Label Land Datum
VHS Der Schrei der schwarzen Wölfe contrast video / ITT BRD
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 2654. mal aufgerufen.