HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienForum

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Vai e vivrai
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Datenbank-Suche
Facebook
 
Vai e vivrai
Vai e vivrai; Va, vis et deviens
Drama - Frankreich - Belgien - Isreal - Italien 2005
Internationale Titel einblenden
Inhalt

RBB-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung am 16.02.2010):

Di 16.02.10 23:15 - 01:35

Geh und lebe

Spielfilm Frankreich/Belgien/Israel/Italien 2005
(Va, vis et deviens) - Berlinale 2010
Tonformat stereo / Bildformat 16:9 / Untertitel für Hörgeschädigte auf rbbtext Seite 150

Nur äthiopische Juden haben die Chance, aus einem Flüchtlingslager im Sudan nach Israel zu entkommen. Einer Christin gelingt es, ihren 9-jährigen Sohn in eine jüdische Familie zu schmuggeln. Was wird aus Schlomo werden?

Eine äthiopische Christin will ihren neunjährigen Sohn vor dem Hungertod bewahren und gibt ihn in die Obhut einer jüdischen Mutter, deren eigener Sohn Schlomo kurz vor der Ausreise im Lager verstorben ist. Zusammen mit Tausenden von Falaschas (äthiopischen Juden) werden die beiden nach Tel Aviv ausgeflogen. Der kleine "Schlomo" gibt sich als Jude aus und kommt in ein strenges Internat, bevor eine israelische Familie ihn adoptiert. Doch selbst bei seinen fürsorglichen Pflegeeltern lebt er in ständiger Angst, ausgewiesen zu werden, falls seine wahre Identität ans Licht kommt. Rückhalt findet er nur bei Qés Amhra, einem alten Falascha-Gelehrten, der ihn wie seinen eigenen Sohn behandelt und in das Judentum einweiht. Als Teenager verliebt sich Schlomo in die hübsche Sarah, doch deren strenggläubiger Vater verbietet seiner Tochter den Umgang mit ihm. Verzweifelt will Schlomo sich selbst anzeigen, doch ein mitfühlender Polizist, der in den Falaschas gar "die besseren Juden" erblickt, schickt ihn wieder nach Hause. Nach einem Medizinstudium dient Schlomo in der israelischen Armee als Sanitäter. Endlich kann er Sarah heiraten, die sich seinetwegen mit ihrem Vater überwirft. Als sie schwanger wird, vertraut er ihr sein Geheimnis an. Sie ist erschüttert und will ihn verlassen.

Radu Mihaileanu ("Zug des Lebens") erzählt in diesem virtuos inszenierten Drama die bewegende Geschichte eines heimatlosen Kindes aus Schwarzafrika, dem eine Lüge das Leben rettet. Bei den „Internationalen Filmfestspielen Berlin“ gewann "Geh und lebe" 2005 den „Panorama Publikumspreis“.

Yaël: Yael Abecassis
Yoram: Roschdy Zem
Schlomo/Kind: Moshe Agazai
Schlomo/Jugendlicher: Moshe Abebe
Schlomo/Erwachsener: Sirak N. Sabahat
Sarah: Roni Hader
Qés Amhra: Yitzhak Edgar
Sarahs Vater: Avi Oriah

Regie: Radu Mihaileanu
Drehbuch: Radu Mihaileanu und Alain-Michel Blanc
Kamera: Remy Chevrin

Starttermine:
11.02.2005 Deutschland Filmfestival (Berlin: International Film Festival)
18.03.2005 Frankreich Festival (Festival du Film d'Aventures de Valenciennes)
30.03.2005 Frankreich Kinopremiere
13.04.2005 Belgien Kinopremiere
03.11.2005 Schweiz Kinopremiere
06.04.2006 Deutschland Kinopremiere
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller RollennameSynchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Yael Abecassis Yaël  
2 Roschdy Zem Yoram  
3 Moshe Agazai Schlomo als Kind  
4 Moshe Abebe Schlomo als Jugendlicher  
5 Sirak N. Sabahat Schlomo als Erwachsener  
nach oben
Stab
Drehbuch
Radu Mihaileanu, Alain-Michel Blanc
Kamera
Remy Chevrin
Regie
Radu Mihaileanu
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 485. mal aufgerufen.