HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienForum

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
...Und dennoch leben sie
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Screenshot
Datenbank-Suche
Facebook
 
...Und dennoch leben sie
La ciociara; La ciociara
Drama / Krieg - Italien - Frankreich 1960
Internationale Titel einblenden
Inhalt

RBB-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung am 08.05.2010):

...und dennoch leben sie

Spielfilm Italien/Frankreich 1960 (La ciociara)
Sa 08.05.10 23:45 - 01:20
Tonformat stereo Schwarz Weiß

Rom, 1944 - kurz vor dem Zusammenbruch des faschistischen Regimes. Die verwitwete Lebensmittelhändlerin Cesira flüchtet mit ihrer Tochter Rosetta vor den Bombardements aufs Land. Aber auch in ihrem abgelegenen Heimatdorf findet die zum Überleben entschlossene Frau auf Dauer keinen Schutz.

Italien, 1944: Das Land befindet sich im Belagerungszustand, die Faschisten kämpfen ihre letzten Schlachten. Auf Rom gehen die Bomben der Alliierten nieder und inmitten des Chaos' sorgt sich die verwitwete Cesira (Sophia Loren), Besitzerin eines kleinen Lebensmittelladens, um ihre zwölfjährige Tochter Rosetta (Eleonora Brown). Als die beiden wieder einmal knapp davongekommen sind, beschließt die ebenso leidenschaftliche wie unverwüstliche Cesira, das Ende des Krieges auf dem Land abzuwarten, in dem Dorf, aus dem sie stammt. Sie vertraut den Laden dem Kohlenhändler Giovanni (Raf Vallone) an, einem alten Freund ihres Mannes, mit dem sie eine heimliche Leidenschaft verbindet. Mit spärlichem Gepäck brechen Mutter und Tochter gen Süden auf. Aber ihr Zug kommt nicht weit, die beiden müssen den Rest des Weges zu Fuß zurücklegen - ein beschwerlicher Marsch, bei dem Cesira aufgeht, in welch desolatem Zustand sich das Land befindet. In ihrem Geburtsort San Eufemia findet sie von ihren nächsten Verwandten niemanden mehr vor. Aber die Bauern geben den Frauen Unterschlupf, und der junge, politisch desillusionierte Student Michele (Jean-Paul Belmondo) versucht, nicht ganz ohne Hintergedanken, Cesira das Leben zu erleichtern. Die Hoffnung, in San Eufemia "überwintern" zu können, erfüllt sich allerdings nicht. Deutsche Verbände, italienische Faschisten und englische Spione kommen durch das Dorf. Schließlich sind es ausgerechnet Truppen der Befreier, die Cesira und Rosetta auf brutale Weise klar machen, dass es im Krieg keinen Rückzug und keine Sicherheit geben kann.

"...und dennoch leben sie" hat nicht die stilistische Stringenz der frühen neorealistischen Filme von Vittorio De Sica, gilt aber als eine der großen Arbeiten des einflussreichen italienischen Regisseurs: ein durch und durch humanistischer, leidenschaftlicher Blick auf den Krieg und seine ersten Opfer - Frauen und Kinder. Sophia Loren bekam für ihre ungeheuer vitale Darstellung der "barfüßigen Bäuerin" Cesira einen Oscar und den Darstellerinnenpreis in Cannes. Das Erste beendet mit diesem Film die Reihe zum 75. Geburtstag der berühmten italienischen Schauspielerin.


Alessandro: Vincenzo Musolini
Bauerin: Pupella Maggio
Cesira: Sophia Loren
Faschist: Andrea Checchi
Filippo: Carlo Ninchi
Florindo: Renato Salvatori
Giovanni: Raf Vallone
Maria: Emma Baron
Michele: Jean-Paul Belmondo
Rosetta: Eleonora Brown

Kamera: Gabor Pogany
Drehbuch: Cesare Zavattini Vittorio De Sica
Regie: Vittorio De Sica



MDR-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung am 09.05.2010):

Zum 65. Jahrestag Ende des II. Weltkriegs

... und dennoch leben sie

Spielfilm Italien/Frankreich 1960
Bildformat 16:9
Datum / Sendezeit / Länge So., 09.05. / 01:00 Uhr / 94:58 min

Italien 1944. Das Land befindet sich im Belagerungszustand, die Faschisten kämpfen ihre letzten Schlachten. Auf Rom gehen die Bomben der Alliierten nieder und inmitten des Chaos sorgt sich die verwitwete Cesira, Besitzerin eines kleinen Lebensmittelladens, um ihre zwölfjährige Tochter Rosetta. Als die beiden wieder einmal knapp davongekommen sind, beschließt die ebenso leidenschaftliche wie unerschütterliche Cesira, das Ende des Krieges auf dem Land abzuwarten, in dem Dorf, aus dem sie stammt. Sie vertraut den Laden dem Kohlenhändler Giovanni an, einem alten Freund ihres Mannes, mit dem sie eine heimliche Leidenschaft verbindet. Mit spärlichem Gepäck brechen Mutter und Tochter gen Süden auf. Aber der Zug kommt nicht weit und die beiden müssen den Rest des Weges zu Fuß zurücklegen - ein beschwerlicher Marsch, bei dem Cesira aufgeht, in welch desolatem Zustand sich das Land befindet. In ihrem Geburtsort San Eufemia findet Cesira von ihren nächsten Verwandten niemanden mehr vor. Aber die Bauern geben den Frauen Unterschlupf und der junge, politisch desillusionierte Student Michele versucht, nicht ganz ohne Hintergedanken, Cesira das Leben zu erleichtern. Die Hoffnung, in San Eufemia "überwintern" zu können, erfüllt sich allerdings nicht. Deutsche Truppen, italienische Faschisten und englische Spione kommen durch das Dorf. Schließlich sind es ausgerechnet Truppen der Befreier, die Cesira und Rosetta auf brutale Weise klarmachen, dass es im Krieg keinen Rückzug und keine Sicherheit geben kann.

"... und dennoch leben sie" hat vielleicht nicht mehr die stilistische Stringenz der frühen neorealistischen Filme von Vittorio De Sica, gilt aber als eine der letzten großen Arbeiten des einflussreichen italienischen Regisseurs: ein durch und durch humanistischer, leidenschaftlicher Blick auf den Krieg und seine ersten Opfer - Frauen und Kinder. Sophia Loren bekam für ihre ungeheuer vitale Darstellung der "barfüßigen Bäuerin" Cesira einen "Oscar" und einen Festivalpreis in Cannes. Der Film basiert auf Alberto Moravias Roman "Cesira".


Musik: Armando Trovaioli
Kamera: Gábor Pogány
Buch: Vittorio De Sica und Cesare Zavattini, nach dem Roman von Alberto Moravia
Regie: Vittorio De Sica

Cesira - Sophia Loren
Rosetta - Eleonora Brown
Michele - Jean-Paul Belmondo
Giovanni, Kohlenhändler - Raf Vallone
Florindo, Lastwagenfahrer - Renato Salvatori
Filippo, Micheles Vater - Carlo Ninchi
Ein Faschist - Andrea Checchi
Maria, Michaelas Mutter - Emma Baron
Die Bäuerin - Pupella Maggio
Alessandro - Vincenzo Musolino
Scimmione - Luciano Pigozzi
u.a.

Zum 65. Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation des deutschen Reiches, Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa


D

Starttermine:
22.12.1960 Italien Kinopremiere La ciociara
17.05.1961 Frankreich Kinopremiere La ciociara
26.10.1961 Deutschland Kinopremiere ...Und dennoch leben sie (BRD)
14.05.1962 Spanien Kinopremiere La ciocciara (Madrid)
11.05.1990 Deutschland TV-Premiere ...Und dennoch leben sie (DDR - DFF 2)
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller RollennameSynchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Sophia Loren Cesira
2 Eleonora Brown Rosetta, sua figlia
Rosetta, Cesiras Tochter
3 Jean-Paul Belmondo Michele Di Libero
4 Raf Vallone Giovanni, der Kohlenhändler
5 Renato Salvatori IF: Florindo, il camionista
DF: Florindo, der Lastwagenfahrer
6 Carlo Ninchi IF: Filipo, padre di Michele
DF: Filippo, Micheles Vater
7 Andrea Checchi IF: un fascista
DF: Ein Faschist
8 Emma Baron IF: Maria, madre di Michele
DF: Maria, Michaelas Mutter
9 Pupella Maggio IF: la contadina
DF: Die Bäuerin
10 Bruna Cealti una sfollata  
11 Vincenzo Musolino IF: Alessandro, il figlio della contadina
DF: Alessandro, der Sohn der Bäuerin
12 Luciano Pigozzi ''Scimmione''
13 Franco Balducci tedesco nel pagliaio
14 Ettore Mattia
(als Ettore G. Mattia)
passeggero treno
15 Mario Frera
16 Luciana Cortellesi   
17 Tony Caliò   
18 Elsa Mancini   
19 Antonio Gastaldi   
20 Antonella Della Porta
21 Curt Lowens
22 Remo Galavotti   
23 Giuseppina Ruggeri   
24 Luigi Terribile   
nach oben
Stab
Musik
Armando Trovaioli (als Armando Trovajoli)
Drehbuch
Cesare Zavattini
Kamera
Gabor Pogany
Schnitt
Adriana Novelli
1. Regieassistenz
Luisa Alessandri
2. Regieassistenz
Checco Rissone (als Francesco Rissone), Giovanni Fago
Regie
Vittorio De Sica
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 1698. mal aufgerufen.