HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienForum

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Leichen pflastern seinen Weg
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Medien
Coverbilder
Soundtrack
Synchronfassungen
Aktuell angezeigte Fassung
Deutsche Fassung
Berliner Synchron
Dialogbuch: Dietmar Behnke
Dialogregie: Dietmar Behnke
Alle Synchronfassungen
Deutsche Fassung
Screenshot
Datenbank-Suche
Facebook
 
Leichen pflastern seinen Weg
Il grande silenzio (1968); Le grand silence
Western - Italien - Frankreich 1968 - 105 Min.
Internationale Titel einblenden
Inhalt

ARD-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung Nacht von Samstag (11.12.) auf Sonntag (12.12.2010)):

Leichen pflastern seinen Weg

Jean-Louis Trintignant - 80. Geburtstag (11.12.):

© ARD / Länge: 100,35 Minuten / FSK 18
(Il grande silenzio)
Spielfilm Italien/Frankreich 1968


NOTIZ: Utah, im Winter 1896. In dem verschneiten Dorf Snowhill verbreiten Kopfgeldjäger unter Führung des grausamen Loco Angst und Schrecken. Ohne Gnade verfolgen und töten sie die Männer des Dorfes, die durch pure Not in die Kriminalität getrieben wurden. Erst als der stumme Revolverheld Silence in den Ort kommt, scheint sich das Blatt zu wenden: Die Witwe eines ermordeten Dorfbewohners heuert ihn an, um Loco und dessen Schergen zu töten. Sie ahnt nicht, dass Loco einst auch die Eltern von Silence ermordete. Nach und nach schaltet Silence die Kopfgeldjäger aus - doch Loco hat bereits einen Plan geschmiedet, um den wortlosen Rächer aus dem Weg zu räumen.
In Sergio Corbuccis meisterhaftem Italo-Western „Leichen pflastern seinen Weg" spielt ungewöhnlicherweise der französische Schauspieler Jean-Louis Trintignant die Hauptrolle neben Klaus Kinski. Das Erste startet mit diesem Film eine fünfteilige Reihe zu Trintignants 80. Geburtstag.
*
Amerika, im Winter 1896. In den tief verschneiten Bergen des Bundesstaates Utah liegt das Dorf Snowhill. Finanzielle Not, schlechte Ernte und purer Hunger haben die Männer des Ortes in die Kriminalität getrieben - mit Diebstählen versuchen sie, ihre Familien zu ernähren. Dadurch sind sie zu Gesetzlosen geworden, auf jeden Einzelnen von ihnen ist eine Belohnung ausgesetzt. Für den Kopfgeldjäger Loco (Klaus Kinski) ist das die ideale Voraussetzung, seinem blutigen Handwerk nachzugehen - die verwahrlosten Farmer können sich gegen ihn und seine Revolverhelden ohnehin nicht zur Wehr setzen. Getrieben von Mordlust und Geldgier, durchforstet Loco die verschneiten Berge um Snowhill und erschießt gnadenlos jeden der vogelfreien Männer, der sich aus seinem Versteck wagt. Unter den Ermordeten ist auch der Ehemann der temperamentvollen Pauline (Vonetta McGee). An seinem Grab schwört sie Rache und sucht nach einem Weg, Loco für seine Bluttat büßen zu lassen. Als ein stummer Revolverheld in Snowhill auftaucht, heuert sie ihn an, Loco zu töten. Der Mann namens Silence (Jean-Louis Trintignant) hat auch einen persönlichen Grund zur Rache: Loco ermordete vor Jahren die Eltern von Silence und durchtrennte ihm die Stimmbänder, um nicht verraten zu werden. Seither zieht Silence, einem Racheengel gleichend, durchs Land und rächt sich an all jenen, die unter dem Deckmantel des Gesetzes Menschen für Geld töten. Dabei geht er geschickt vor: Um nicht gegen das Gesetz zu verstoßen, provoziert er Locos Männer, bis diese zur Waffe greifen - und tötet sie in legitimer Notwehr. Einzig Loco lässt sich nicht dazu hinreißen, Silence anzugreifen. Stattdessen schaltet er den neuen Sheriff (Frank Wolff) aus, der die Kopfgeldjäger zur Ordnung rufen und den Ausgestoßenen eine Amnestie gewähren will. Danach hat Loco freie Bahn: Ohne Rücksicht auf Verluste macht er sich daran, seinen Erzfeind Silence zu töten.

Mit „Leichen pflastern seinen Weg" hat Sergio Corbucci („Django") eines der großen Meisterwerke des Italo-Western geschaffen. Nicht nur das einzigartige Setting in einer unwirtlichen Schneelandschaft, die herausragenden Darsteller, die kompromisslose Härte und das zutiefst pessimistische Ende machen den Film zu einem Meilenstein des Genres - vielmehr zeichnet sich der im Jahr 1968 entstandene Film durch seine politischen Anspielungen und seine Kapitalismuskritik aus: Nicht zufällig hat Corbucci den Film dem Andenken an Martin Luther King und Che Guevara gewidmet. In den Hauptrollen sind Jean-Louis Trintignant und Klaus Kinksi zu sehen.
Einen Trip durch die Mode- und Kunstwelt des „Swinging London" der späten 60er Jahre liefert Tinto Brass in seinem Film „Ich bin wie ich bin", mit dem Das Erste am 12. Dezember seine Reihe zu Trintignants 80. Geburtstag fortsetzt.


Personen:
Silence - Jean-Louis Trintignant
Loco - Klaus Kinski
Sheriff Burnett - Frank Wolff
Pollicut - Luigi Pistilli
Pauline - Vonetta McGee
Regina - Marisa Merlini
und andere

Musik: Ennio Morricone
Kamera: Silvano Ippoliti
Buch: Sergio Corbucci, Mario Amendola und Vittoriano Petrilli
Regie: Sergio Corbucci


Italienischer Vor- und Abspann.

Starttermine:
19.11.1968 Italien Kinopremiere Il grande silenzio
27.01.1969 Frankreich Kinopremiere Le grand silence
21.02.1969 Deutschland Kinopremiere Leichen pflastern seinen Weg (BRD)
25.03.1988 Deutschland TV-Premiere Leichen pflastern seinen Weg (BRD - SAT 1)
24.07.2001 Deutschland Videoveröffentlichung Leichen pflastern seinen Weg (eine weitere)
25.09.2001 Deutschland DVD-Premiere Leichen pflastern seinen Weg
01.11.2009 Ungarn DVD-Premiere A halál csöndje
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller RollennameSynchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Jean-Louis Trintignant
(als Jean Louis Trintignant)
Gordon, detto 'Silenzio'
2 Klaus Kinski Loco, der KopfgeldjägerGerd Martienzen
3 Frank Wolff Sheriff Gideon Burnett
D: Sheriff Gedeon Corbett
Martin Hirthe
4 Luigi Pistilli Henry PollicutFriedrich W. Bauschulte
5 Mario Brega Pollicats AssistentKlaus Sonnenschein
6 Carlo D'Angelo Gouverneur
UF: kormányzóúr
Klaus Miedel
7 Marisa Merlini Regina
8 Raffaele Baldassarre
(als Raf Baldassarre)
Einäugiger KopfgeldjägerHolger Kepich
9 Maria Mizar Saloonmädchen
10 Spartaco Conversi Walter, der Anführer der 'Gesetzlosen'Knut Hartwig
11 Marisa Salli
(als Marisa Sally)
Saloonmädchen  
12 Remo De Angelis Der falsche Sheriff in der Rückblende, der Gordons Vater tötetEdgar Ott
13 Mirella Pamphili
(C.S.C.)
Saloonmädchen
14 Vonetta Mc Gee
(e per la prima volta sullo schermo)
Pauline MiddletonTraudel Haas  
Galerie der unbekannten Darsteller dieses Films aufrufen
nach oben
Stab
Musik
Ennio Morricone (Musiche di), Bruno Nicolai (Dirette da)
Drehbuch
Vittoriano Petrilli (Sceneggiatura di), Mario Amendola (Sceneggiatura di), Bruno Corbucci (Sceneggiatura di), Sergio Corbucci (Sceneggiatura di)
Stunt-Koordinator
Bruno Ukmar (Maestro d'armi)
Kamera
Silvano Ippoliti (Direttore della Fotografia), Enrico Sasso (Operatore alla macchina), Renato Doria (Assistenti operatori), Eugenio Saluzzi (C.S.C.; Assistenti operatori)
Schnitt
Amedeo Salfa (Assistente montatore)
Idee
Sergio Corbucci (Soggetto di)
Bauten
Riccardo Domenici (Scenografia di), Enrico Simi (Aiuto scenografo)
Kostüme
Enrico Job (Costumi di), Antonio Palombi (Aiuto costumista)
Maske
Lamberto Marini (Truccatore)
Frisuren
Marcella De Marzi (Parrucchiera)
Ton
Bruno Zanoli (Tecnico del suono), Franco Bassi (Mixage)
Continuity
Anna Maria Bifarini (Segretaria di edizione)
Spezialeffekte
Eros Bacciucchi (als Eros Baciucchi; Effetti speciali – AEROCEL – Milano)
1. Regieassistenz
Filiberto Fiaschi (Aiuto regìa)
Produzent
Giovanni Antonio Giurgola (als Giovanni A. Giurgola; Direttore di Produzione)
Regie
Sergio Corbucci (REGIA di)
nach oben
Dieser Film ist auf folgenden Medien enthalten
Typ Titel Label Land Datum
DVD A halál csöndje Ultrafilm Kft. Ungarn 27.10.2010
DVD Spagetti Western Kollekció 2 Ultrafilm Kft. Ungarn 20.11.2009
DVD Leichen pflastern seinen Weg Kinowelt Deutschland 25.09.2001
nach oben
Soundtrack
Typ Titel Label Land Datum
CD Il grande silenzio Beat Records Italien 1995
nach oben
Plakat
Deutschland
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 2503. mal aufgerufen.