HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienForum

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Die drei Musketiere der Meere
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Datenbank-Suche
Facebook
 
Die drei Musketiere der Meere
I moschettieri del mare; Il était 3 filibustiers
Piratenfilm / Komödie - Italien - Frankreich 1961
Internationale Titel einblenden
Inhalt

MDR-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung am 11.09.2011):

Die drei Musketiere der Meere

Spielfilm Italien/Frankreich 1961
16:9 Format

Datum / Sendezeit / Länge
So., 11.09. / 11:00 Uhr / 95:40 min


Ein unerwarteter Besuch des französischen Königs bei seiner Geliebten machen Musketier Pierre de Savigny und die beiden tollpatschigen Diebe Moreau und Gosselin zu unfreiwilligen Komplizen. Gemeinsam suchen sie in der Kutsche des Königs das Weite und landen als Matrosen auf einem Piratenschiff, das im karibischen Meer kreuzt. Als ihr Schiff bei einem Sturm versinkt, retten sie sich auf ein spanisches Schiff, das die drei auch noch im Handstreich kapern. Es ist die "Santa Maria", die auf dem Weg nach Maracaibo ist, um Gold für den spanischen König zu laden. Die drei machen Halt in Tortuga, um eine neue Mannschaft anzuheuern. Neben dem neuen Kapitän Gutierrez geht auch die temperamentvolle Piratin Consuelo mit an Bord. Sie will den Grafen Lorna, Gouverneur von Maracaibo, töten, weil er einst ihren Vater aufhängen ließ. Die "Santa Maria" segelt nach Maracaibo. Es scheint nach Plan zu verlaufen. Doch Consuelo wird gefangen genommen und vom Vizegouverneur Gomez gefoltert.

Was Consuelo nicht weiß, ist die Tatsache, dass sie in Maracaibo eine Zwillingsschwester namens Altagrazia hat und eigentlich die Tochter des Gouverneurs ist. Aber Altagrazia verspürt als echte Zwillingsschwester die Qualen von Consuelo und berichtet ihrem Vater davon. Doch mittlerweile geht es dem Gouverneur gar nicht gut - sein Vizegouverneur erweist sich als hinterhältiger Intrigant, der sich die Goldlieferung an den spanischen König selbst unter den Nagel reißen und den Gouverneur töten will. Der Musketier Pierre durchschaut die Machenschaften des Vizegouverneurs und kann ihm nach lebensgefährlichen Aktionen gemeinsam mit Consuelo den Garaus machen. Als Dank dafür darf er eine der beiden Zwillingsschwestern heiraten - aber er liebt den Mut der einen und die Zurückhaltung der anderen.

Mit "Die drei Musketiere der Meere" inszenierte Unterhaltungsspezialist Stefano Vanzina alias Steno (später Leib-Regisseur von Bud Spencer) ein opulent aufbereitetes, humorvolles Piratenabenteuer, das von tapferen Männern und Frauen, von großer Liebe und hinterhältigen Intriganten erzählt. Channing Pollock, der den Musketier Pierre de Savigny darstellt, war übrigens einer der einflussreichsten Zauberkünstler des 20. Jahrhunderts, der u.a. die moderne Taubenzauberei begründete.


Musik: Carlo Rustichelli
Kamera: Carlo Carlini
Buch: Marcello Fondato, Roberto Gianviti, Vittorio Metz und Steno (Stefano Vanzina)
Regie: Steno (Stefano Vanzina)

Consuelo / Altagrazia - Anna Maria Pierangeli
Pierre de Savigny - Channing Pollock
Moreau - Aldo Ray
Gosselin - Philippe Clay
Gomez, Vizegouverneur - Robert Alda
Oberst Ortona - Raymond Bussières
Graf Lorna, Gouverneur - Carlo Ninchi
Gutierrez, Piratenanführer - Gino Buzzanca
Alvarez, Schatzmeister - Mario Siletti
Zalamea - Carla Calò
u.a.




BR-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung am 15.05.2010):

Die drei Musketiere der Meere

Samstag, 15. Mai 2010, 10.15 Uhr [Bayerisches Fernsehen]
Piratenabenteuer

Musketier Pierre de Savigny und die beiden tollpatschigen Diebe Moreau und Gosselin geraten auf der Flucht vor den Schergen des Königs gemeinsam auf ein Piratenschiff, auf dem mehr als nur ein waghalsiges Abenteuer auf die drei wartet.

Drei Männer geraten unversehens auf ein Piratenschiff: Musketier Pierre de Savigny (Channing Pollock) und die beiden Diebe Moreau (Aldo Ray) und Gosselin (Philippe Clay). Wenngleich noch neu im Metier der Seeräuberei, wollen sie den Gouverneur auf Maracaibo doch um sein Gold erleichtern. Aber ein intriganter Vizegouverneur, hübsche Zwillingsschwestern und die Liebe wirbeln die Pläne durcheinander. Und Pirat Savigny mutiert zum edlen Retter. Mit "Die drei Musketiere der Meere" inszenierte Unterhaltungsspezialist Stefano Vanzino alias Steno, Leib-und-Magen-Regisseur des späten Bud Spencer, ein opulent aufbereitetes, humorvolles Piratenabenteuer, das von tapferen Männern und Frauen, von großer Liebe und hinterhältigen Intrigen erzählt.


Info

Originaltitel: Il Moschettieri del Mare / Il Était Trois Filbustiers (It, F 1961)
Regie: Stefano Vanzina
Darsteller: Pier Angeli, Channing Pollock, Robert Alda, Aldo Ray

Länge: 116 Minuten

D

Starttermine:
23.02.1962 Italien Kinopremiere I moschettieri del mare
18.01.1963 Deutschland Kinopremiere (BRD) Die drei Musketiere der Meere
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller RollennameSynchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Anna Maria Pierangeli Die Zwillingsschwestern Consuela und Altagrazia
2 Channing Pollock Pierre de Savigny
3 Aldo Ray Moreau  
4 Philippe Clay Gosselin  
5 Robert Alda Gomez, Vizegouverneur
6 Raymond Bussieres
(als Raymond Bussières)
Oberst Ortona
7 Carlo Ninchi Graf Lorna, Gouverneur
8 Mario Scaccia
9 Carla Calò
(als Carla Calo')
10 Mario Siletti Alvarez, Schatzmeister
11 Cesare Fantoni
12 Gino Buzzanca Gutierrez, Piratenanführer
13 Pietro Tordi
(als Piero Tordi)
14 Furio Meniconi
15 Lamberto Antinori
((c.s.c.))
 
16 Erika Jorgen   
nach oben
Stab
Musik
Carlo Rustichelli
Drehbuch
Marcello Fondato
Stunt-Koordinator
Goffredo Unger (als Fredy Unger)
Kamera
Carlo Carlini, Luigi Filippo Carta (Operatore alla macchina)
Schnitt
Giuliana Attenni
Idee
Marcello Fondato, Roberto Gianviti, Vittorio Metz, Stefano Vanzina (als Steno), Ennio De Concini (da un)
Kostüme
Gianni Polidori
Bauten
Ranieri Cochetti
Produktionsfirmen
Morino Film (Roma (Italien)), France Cinéma Productions (Paris (Frankreich))
1. Regieassistenz
Fernando Cicero ((c.s.c.))
2. Regieassistenz
Ranieri Cochetti
Produzent
Alfredo Mirabile
Regie
Stefano Vanzina (als Steno; (Regia di)), Mariano Laurenti (Regista II Unità (Regisseur der zweiten Mannschaft))
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 1364. mal aufgerufen.