Presse, Zeitungsartikel, etc...

Für Diskussionen rund um die Filme von Heinz Erhardt. Das Forum der Heinz Erhardt-Datenbank.
Antworten
Benutzeravatar
ny182
Beiträge: 134
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 17:12
Kontaktdaten:

Presse, Zeitungsartikel, etc...

Beitrag von ny182 » Di 25. Apr 2017, 21:22

Hans-Joachim Heist, besser bekannt als Gernot Hassknecht aus der ZDF heute-show, hat der Neuen Osnabrücker Zeitung am 19. April ein Interview gegeben, in dem es auch um seine andere Bühnenfigur geht, mit der er in der ganzen Republik auftritt: Heinz Erhardt.

Hier der Link:
http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/ar ... hassknecht

Benutzeravatar
TheDutchman
Beiträge: 250
Registriert: So 22. Nov 2015, 16:49
Wohnort: Peine
Kontaktdaten:

Re: Presse, Zeitungsartikel, etc...

Beitrag von TheDutchman » Mi 26. Apr 2017, 08:38

Danke für den Link :D
Manche Menschen sterben für Geld, manche sterben für Ideen, diese da werden für uns sterben

Benutzeravatar
ny182
Beiträge: 134
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 17:12
Kontaktdaten:

Re: Presse, Zeitungsartikel, etc...

Beitrag von ny182 » Mi 12. Jul 2017, 10:17

Nächste Woche Montag, am 17. Juli, strahlt der NDR um 20.15 Uhr die 90-minütige Sendung "Heinz Erhardt ist Kult! Der Humorist und sein großes Erbe" aus.

Die Ankündigung vom NDR:
http://www.ndr.de/fernsehen/epg/import/ ... 72458.html

Benutzeravatar
ny182
Beiträge: 134
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 17:12
Kontaktdaten:

Re: Presse, Zeitungsartikel, etc...

Beitrag von ny182 » Di 25. Jul 2017, 21:13

Beim Wochenblatt des Hamburger Stadtteils Bramfeld ist ein Online-Artikel über das Haus und das Grab von Heinz Erhardt, sowie über den Heinz-Erhardt-Park erschienen.

Autor "Arnold von Bramfeld" hat alle Orte besucht und dem Artikel eine 19-teilige Fotoreihe beigefügt.
Der Artikel wurde beim Verlag nicht auf Rechtschreibfehler geprüft, so dass leider unter anderem oft von 'Heinz Erhard' die Rede ist.

Der Autor will außerdem zwischen 1973 und 1979 als Streifenpolizist öfter am Haus der Erhardts vorbeigekommen und von Heinz Erhardt sogar auf Kaffee und Kuchen ins Haus gebeten worden sein. Das ist nur schwer vorstellbar, schließlich ereilte Erhardt bereits 1971 der Schlaganfall, der ihm Sprechen und Schreiben nahezu unmöglich machte. Dass er mit Block und Schreibstift auf der Veranda gesessen hat, ist daher ebenso unwahrscheinlich. Heinz Erhardt hat sich nach seinem Schlaganfall aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und hätte die Veranda zum Garten sicherlich der öffentlich einsehbaren Veranda zur Straße vorgezogen.


Dennoch ist der Artikel nett zu lesen und mit der Beurteilung, dass der Heinz-Erhardt-Park zwar in Nähe zum letzten Wohnort Heinz Erhardts eröffnet wurde, aber dafür leider nicht sehr schön ist, liegt Autor 'Arnold von Bramfeld' genau richtig.
Link: Artikel über Heinz Erhardt im Hamburger Wochenblatt
http://www.hamburger-wochenblatt.de/bra ... 41913.html

Der Artikel im Wortlaut:
In den Jahren 1973 bis 1979 war ich auf einem Revier in Hamburg Poppenbüttel. Das Betreuungsgebiet war verhältnismässig gross und auch der Stadtteil Wellingsbüttel gehörte dazu. Als ich Frischling war, fuhren wir mit dem Streifenwagen oft an Promihäusern vorbei und man zeigte mir, wer dort wohnhaft ist. Eines Tages fuhren wir auch durch die Waldingstrasse in Richtung Farmsener Weg. Links ging der Fasanenhain ab und im Haus Nr. 9, mit einer Veranda, sah man oft den Komiker sitzen. Heinz Erhardt, der 1971 einen Schlaganfall erlitten hatte, hatte immer einen Block und Schreibstift dabei und schrieb die kleinen Verschen auf. Wir fuhren extra langsam am Haus vorbei, damit er uns sehen und grüssen konnte. Hatte er uns gesehen, winkte er uns ab und zu ins Haus. Bei einer Tasse Kaffee zeigte er uns seine neuen Verse und wir mussten sein Publikum sein. Nach einigen Theaterauftritten und Spielfilmen (Natürlich die Autofahrer), hatte man ihm in Göttingen, wo die Szenen gedreht wurden, den Platz nach ihm benannt und ein Denkmal aufgestellt. Ihm wurde 1979 das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland nachträglich zum 70. Geburtstag verliehen. Wenige Tage darauf verstarb er. Aus Anlass seines 100. Geburtstages hat man eine Grünanlage, was ich lax als kleines Wäldchen bezeichnen würde, nicht weit seines letzten Wohnhauses, als Heinz Erhardt Park eingeweiht. Dieser Park befindet sich zwischen den Strassen Rabenhorts, Pfeilshofer Weg und Saseler Chaussee. Wir fuhren zum Rabenhorst gegenüber 34 und gingen in den Park. Im Park sind 5 Edelstahlstelen verteilt, auf denen man kleine Verse von ihm lesen kann. Ich finde die Ehrung für Heinz Erhardt schön, aber nicht den Park/Wäldchen. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof Ohlsdorf, nahe der Kapelle 13, in der Lärchenallee. Damit man seine Grabstätte, auf der noch seine Ehefrau und Tochter liegen, finden kann, hat man eine Hinweistafel aufgestellt. Keine 20 Meter von der Lärchenallee entfernt kann man zuerst links eine Bank erblicken, neben der Besuchen diverse seiner Gedichte hingehängt hatte. Gegenüber der Bank ist nun die Grabanlage. Die Grabstätte ist liebevoll gepflegt.

Benutzeravatar
ny182
Beiträge: 134
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 17:12
Kontaktdaten:

Re: Presse, Zeitungsartikel, etc...

Beitrag von ny182 » Mi 16. Aug 2017, 10:45

Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), Regionalteil Mühlheim, hat heute einen kleinen Artikel eines unbekannten Autoren veröffentlicht, der gerne einmal ins Jahr 1961 reisen würden, um seinem Idol Heinz Erhardt zu begegnen:

https://www.waz.de/staedte/muelheim/ich ... 97205.html

Wenn ich in die Vergangenheit reisen könnte, dann in das Jahr 1961.Ich bin seit meiner jüngsten Kindheit ein sehr, sehr großer Heinz-Erhardt-Fan und würde mir dann die Dreharbeiten zu seinem Film „Drei Mann in einem Boot“ anschauen. Wenn ich nur an die Szene denke, wo er beinahe mit dem Boot die Rheinfälle von Schaffhausen heruntersteuert: einfach bis heute zu witzig! Ich würde mir sehr gerne ansehen, wie diese Szene gedreht wurde. Das wurde ja mit Sicherheit nicht direkt vor den Rheinfällen abgefilmt, aber trotzdem wäre das sicher sehr interessant.Ich würde mich dann außerdem gerne mit Heinz Erhardt unterhalten wollen, ihm sagen, was für ein großartiger Komiker und Schauspieler er war. Mich würde interessieren, was er so in seiner Freizeit gemacht hat und ob er privat auch so ein „Schelm“ war. Ich würde wissen wollen, wie er auf all seine Gedichte gekommen ist und mich bei ihm für all die tollen Filme und Sketche bedanken, die mich bis heute zum Lachen bringen.Aber leider wurde noch keine Zeitmaschine gebaut – das bleibt ein Traum. Schade, denn Heinz Erhardt ist und bleibt einfach der größte Entertainer, den die Welt jemals hatte!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast