HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienForum

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Hochwürden Don Camillo
Serienmitglied
4. Teil der Serie
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Serienmitglied
Datenbank-Suche
Hochwürden Don Camillo
Don Camillo monsignore... ma non troppo
Komödie - Italien 1961 - 117 Min.
Internationale Titel einblenden
Inhalt

ZDF-Text (Sendetermin: Sonntag, 07.11.2010 14:40 - 16:30 Uhr):

Hochwürden Don Camillo

Sendungsinformationen
Länge: 110 min / FSK: 6
Originaltitel: Don Camillo Monsignore ma non troppo
Komödie, I / F, 1961
Schwarz-Weiß / Untertitel
Don Camillo und Peppone sind befördert worden und wirken nun in Rom. Für kurze Zeit kehren beide in ihre Heimat Brescollo zurück und lassen den alten Zank wieder aufleben. Der vierte Teil des Publikumsmagneten um die ewigen Streithähne aus Kirche und Rathaus weiß mit bissigem Witz und sympathischen Anekdoten blendend zu unterhalten.

Jahre sind vergangen, seit Pfarrer Don Camillo (Fernandel) den Kommunisten Peppone (Gino Cervi) davon abgehalten hat, als Senator nach Rom zu gehen. Nun ist es doch passiert: Peppone sitzt im römischen Parlament. Obwohl auch Camillo mittlerweile als Hochwürden in Rom anzutreffen ist, haben sich die einstigen Intimfeinde aus den Augen verloren. Dann werden beide zurück in ihr Heimatstädtchen Brescollo beordert. Dort wird ein Armenhaus gebaut. Auf einem Teil des Grundstücks steht aber eine winzige Marienkapelle, die auf keinen Fall abgerissen werden darf.

Ein willkommener Anlass für Don Camillo und Peppone, den alten Streit wieder aufleben zu lassen. Ob es um den mysteriösen Überfall auf die Genossin Gisella (Gina Rovere) geht, die - mit roter Lackfarbe bemalt - gefesselt aufgefunden wurde, oder um die Frage, ob Peppones Sohn Walter (Karl Zoff) in der Kirche oder im Rathaus heiraten soll - die gegenseitigen Erpressungen und kleinen Feindseligkeiten lassen nicht nach. Nur in einem sind sich Don Camillo und Peppone einig: Ihre Rückkehr nach Rom müssen die beiden unbedingt noch ein Weilchen hinauszögern.

Nach sechsjähriger Pause ist das Duo Fernandel/Cervi älter, aber keinesfalls langsamer geworden. Schon der italienische Originaltitel "Don Camillo Monsignore ... ma non troppo", "Don Camillo, ihre Hochwürden ... aber nicht zu sehr" zeugt vom feinen Witz des Films. Wieder einmal baut die Komödie erfolgreich auf die großartige schauspielerische Leistung und die köstlichen Grimassen der beiden Akteure. Um ein Haar wäre seine Mimik dem französischen Multitalent Fernandel aber zum Verhängnis geworden: Nachdem er sich zum ersten Mal auf der Leinwand sah und jemand äußerte, der Schauspieler sehe aus wie ein Pferd, wollte Fernandel die Schauspielerei gleich wieder an den Nagel hängen.

1962, ein Jahr nach "Hochwürden Don Camillo", versuchte sich das Komödientraumpaar einmal abseits der Camillo-Reihe in einem gemeinsamen Film. In der Politsatire "Der Mann mit der Schärpe" spielt Gino Cervi wieder einmal einen Bürgermeister, dieses Mal allerdings einen Faschisten. 1965 kehrten die beiden mit "Genosse Don Camillo", dem fünften und in dieser Besetzung letzten Teil, wieder zur Erfolgsreihe zurück.

Das ZDF zeigt den Abschluss der vergnüglichen Filmreihe am Sonntag, 5. Dezember 2010.


Sendungsinformationen

Regie: Carmine Gallone

Darsteller:
Don Camillo - Fernandel
Peppone - Gino Cervi
Maria Bottazzi - Leda Gloria
Gisella Marasca - Gina Rovere
Walter Bottazzi - Carl Zoff
Rosetta Gotti - Valeria Ciangottini
Desolina - Emma Gramatica
Il Grosso - Alexander Rignault
- u.a.


Italienischer Vorspann (kein Abspann, nur FINE)

Starttermine:
07.10.1961 Italien Kinopremiere Don Camillo monsignore... ma non troppo
25.09.1962 Deutschland Kinopremiere Hochwürden Don Camillo (BRD)
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller RollennameSynchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Fernandel Don Camillo
2 Gino Cervi
(e ... in)
Giuseppe Bottazzi, 'Peppone'
3 Gina Rovere
(con)
Gisella Marasca
4 Leda Gloria Maria Bottazzi, Peppones Frau
5 Valeria Ciangottini Rosetta Grotti 
6 Saro Urzì il sindaco Brusco
7 Marco Tulli Smilzo
8 Ruggero De Daninos Don Camillos Sekretär  
9 Andrea Checchi Leiter der PCI Rom
10 Carlo Taranto Marasca
11 Armando Bandini Don Carlino
12 Giuseppe Porelli Dr. Galluzzi
13 Karl Zoff Walter Bottazzi  
14 Andrea Scotti
(c.s.c.)
Chef der jungen Athleten
15 Giulio Girola Grotti, Rosettas Vater  
16 Armando Migliari christdemokratischer Vertreter
17 Ignazio Balsamo sozialistischer Genosse
18 Franco Pesce Küster
19 Alexander Rignault Il Grosso  
20 Carlo Giuffré Hauptwachtmeister
21 Mario Siletti weiterer Vertreter der Christdemokraten
22 Elio Folgaresi Mann aus dem Volk  
23 Gustavo Serena Mann aus dem Volk 
24 Spartaco Pellicciari Mann aus dem Volk 
25 Emma Gramatica
(... si è prestata ad interpretare il personaggio di Desolina)
Desolina
nach oben
Stab
Musik
Alessandro Cicognini (Commento musicale)
Drehbuch
Carmine Gallone ([non accreditato])
Kamera
Carlo Carlini (Direttore della fotografia - A.I.C.), Luigi Filippo Carta (Operatore alla macchina), Gastone Di Giovanni (Secondo Operatore), Ruggero Radicchi (Aiuto Operatore), Saverio Diamanti (Assistente)
Schnitt
Nicolò Lazzari (Montaggio)
Idee
Giovanni Guareschi (da un soggetto di)
Ton
Agostino Moretti (Fonici), Oscar Di Santo (Fonici)
Kostüme
Lucia Mirisola (Costumista - , c.s.c.)
Maske
Cesare Gambarelli (Truccatore)
Bauten
Arrigo Breschi (Arredamento)
Continuity
Silvana Sonego (Segretaria di Edizione)
Bauten
Virgilio Marchi (Disegni originali)
Stimme
Renzo Ricci (La voce del Cristo è di)
Bauten
Piero Filippone (Architetto)
1. Regieassistenz
Roland Stragliati (Aiuti Regista), Andrea Volpe (Aiuti Regista), Renzo Cerrato (Aiuti Regista)
Ton
Alvaro Orsini (Recordista)
Produzent
Gianni Cecchin (Ispettore di produzione), Luigi Anastasi (Segretario di produzione), Renato Dandi (Direttore di produzione)
Regie
Carmine Gallone (Regia di)
nach oben
4. Teil der Serie "Don Camillo-Reihe mit Fernandel & Cervi"
Folge Titel Jahr
1 Don Camillo und Peppone 1952
2 Don Camillos Rückkehr 1953
3 Die große Schlacht des Don Camillo 1955
4 Hochwürden Don Camillo 1961
5 Genosse Don Camillo 1965
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 1156. mal aufgerufen.