HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienForum

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Un bacio appassionato
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Datenbank-Suche
Facebook
 
Un bacio appassionato
Un bacio appassionato; Ae Fond Kiss...; Just a Kiss
Romanze / Drama - Großbritannien - Belgien - Deutschland - Italien - 2004
Internationale Titel einblenden
Inhalt

SWR-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung am 01.02.20109):

Just a Kiss

Sendung am Montag, 01.02.2010, 23.00 bis 0.40 Uhr
(A fond Kiss...) Spielfilm GB/B/BRD/I/E 2004

Der junge Pakistani Casim verliebt sich in die attraktive blonde Musiklehrerin Roisin. Doch im katholischen Glasgow haben die beiden Liebenden wegen ihrer unterschiedlichen kulturellen und religiösen Herkunft einen schweren Stand: Casims Eltern bereiten schon die Heirat mit dessen Cousine vor, der er seit Jahren versprochen ist.

Und Roisin bekommt Ärger mit einem katholischen Priester, der nicht dulden will, dass eine in "wilder Ehe" lebende Lehrerin an einer konfessionellen Schule unterrichtet. Trotz aller Widrigkeiten rauft das Paar sich zusammen – bis Casims ältere Schwester, um die Familienehre zu retten, sich auf eine List besinnt...

Ken Loachs "Just A Kiss" erzählt eine anrührende Romeo-und-Julia-Liebesgeschichte, die an multikulturellen Barrieren zu zerbrechen droht.

Casim (Atta Yaqub), Sohn pakistanischer Einwanderer, zieht nachts als DJ durch die Clubs von Glasgow. Tagsüber träumt er davon, eine eigene Disco zu eröffnen, und werkelt lustlos mit an einem Anbau im Vorgarten seiner Eltern. Nach dem Willen seines streng muslimischen Vaters (Ahmad Riaz) soll Casim hier mit seiner künftigen Frau leben, einer Cousine aus Pakistan, der er seit Jahren versprochen ist.

Als Casim sich spontan in die irische Musiklehrerin Roisin (Eva Birthistle) verliebt, muss er die Beziehung geheim halten. Falls einer seiner Verwandten ihn auf der Straße mit einer "Goree", einer weißen Europäerin, sähe, wäre dies eine große Familienschande. So gibt Casim vor, zu einem Freund zu ziehen, und lebt heimlich mit Roisin zusammen. Völlig unerwartet bekommt auch Roisin Probleme mit der religiösen Tradition: Für die ersehnte Vollzeitstelle an ihrer katholischen Schule benötigt sie eine "Unbedenklichkeitsbescheinigung" des Gemeindepriesters (Gerard Kelly).

Eine bloße Formalität, sollte man meinen. Doch der Geistliche, der ihr nachspioniert und herausgefunden hat, dass die noch verheiratete Roisin mit Casim "in Sünde" lebt, verweigert die Unterschrift. Als der einsichtige Schuldirektor (John Yule) die fähige Lehrerin trotzdem einstellt, scheint sich für die beiden Liebenden alles zum Guten zu wenden. Doch Casims ältere Schwester Rukhsana (Ghizala Avan) heckt einen finsteren Plan aus, um die beiden zu trennen, ihren Bruder auf den Pfad der Tugend zurückzuführen und die Familienehre zu retten...

Als unbestechlicher Chronist und Ankläger sozialer Missstände zählt der politisch engagierte Regisseur Ken Loach (u.a.: "Mein Name ist Joe", "Carla's Song") zu den renommiertesten europäischen Filmemachern. Ohne seine penibel recherchierte Genauigkeit aufzugeben, erzählt Loach in "Just A Kiss" eine menschlich bewegende Romeo-und-Julia-Liebesgeschichte zwischen einem pakistanischen Einwanderer und einer irisch-katholischen Musiklehrerin. Unterhaltsam, leicht - und erstmals auch mit knisternd erotischen Szenen - führt Loach religiöse Zwänge vor Augen, denen ein junger Muslim und eine Katholikin ausgesetzt sind. Der Film ergreift nicht Partei und weckt mit seinem versöhnlichen Ende die Hoffnung auf Überwindung verkrusteter Traditionen.



Bayern-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung am 17.04.2010):

Just a Kiss

Liebesgeschichte

Sendungsinfo:
Just a Kiss
Samstag, 17. April 2010, 23.50 Uhr [Bayerisches Fernsehen]

Der junge Pakistani Casim verliebt sich in die attraktive, blonde Musiklehrerin Roisin. Doch im katholischen Glasgow haben die beiden Liebenden wegen ihrer unterschiedlichen kulturellen und religiösen Herkunft einen schweren Stand.

Casim, Sohn pakistanischer Einwanderer, zieht nachts als DJ durch die Clubs von Glasgow. Tagsüber träumt er davon, eine eigene Disco zu eröffnen, und werkelt lustlos mit an einem Anbau im Vorgarten seiner Eltern. Nach dem Willen seines streng muslimischen Vaters soll Casim hier mit seiner künftigen Frau leben, einer Cousine aus Pakistan, der er seit Jahren versprochen ist. Als Casim sich spontan in die irische Musiklehrerin Roisin verliebt, muss er die Beziehung geheim halten. Falls einer seiner Verwandten ihn auf der Straße mit einer "Goree", einer weißen Europäerin, sähe, wäre dies eine große Familienschande. So gibt Casim vor, zu einem Freund zu ziehen und lebt heimlich mit Roisin zusammen.

Völlig unerwartet bekommt auch Roisin Probleme mit der religiösen Tradition: Für die ersehnte Vollzeitstelle an ihrer katholischen Schule benötigt sie eine "Unbedenklichkeitsbescheinigung" des Gemeindepriesters. Eine bloße Formalität, sollte man meinen. Doch der Geistliche, der ihr nachspioniert und herausgefunden hat, dass die noch verheiratete Roisin mit Casim "in Sünde" lebt, verweigert die Unterschrift. Als der einsichtige Schuldirektor die fähige Lehrerin trotzdem einstellt, scheint sich für die beiden Liebenden alles zum Guten zu wenden. Doch Casims ältere Schwester Rukhsana heckt einen finsteren Plan aus, um die beiden zu trennen, ihren Bruder auf den Pfad der Tugend zurückzuführen und die Familienehre zu retten.

Als unbestechlicher Chronist und Ankläger sozialer Missstände zählt der politisch engagierte Regisseur Ken Loach ("Mein Name ist Joe", "Carla's Song") zu den renommiertesten europäischen Filmemachern. Ohne seine penibel recherchierte Genauigkeit aufzugeben, erzählt Loach in "Just A Kiss" eine menschlich bewegende Romeo und Julia-Liebesgeschichte zwischen einem pakistanischen Einwanderer und einer irisch-katholischen Musiklehrerin. Unterhaltsam, leicht - und erstmals auch mit knisternd erotischen Szenen - führt Loach religiöse Zwänge vor Augen, denen ein junger Muslim und eine Katholikin ausgesetzt sind.

Filminfo

Originaltitel: Ae fond Kiss (GB/B/D/I/SP, 2004)
Regie: Ken Loach
Darsteller: Atta Yaqub, Eva Birthistle, Shamshad Akhtar, Ghizala Avan

Länge: 99 Min.

Stereo + VT-UT + 16:9

nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller RollennameSynchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Atta Yaqub Casim Khan  
2 Eva Birthistle Roisin Hanlon  
3 Ahmad Riaz Tariq Khan  
nach oben
Stab
Regie
Ken Loach
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 558. mal aufgerufen.