HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienForum

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Zehn Italiener für einen Deutschen
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Weiterführende Links
Andere Verfilmung desselben Vorfalles
Screenshot
Datenbank-Suche
Facebook
 
Zehn Italiener für einen Deutschen
Dieci italiani per un tedesco (Via Rasella)
Kriegsfilm - Italien 1961
Internationale Titel einblenden
Inhalt

ARD-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung in der Nacht von Freitag (30.07.) auf Samstag (31.07.2010):

Zehn Italiener für einen Deutschen

© ARD / Länge: 80 Minuten / Breitbild / Schwarz/Weiss
(Dieci Italiani per un Tedesco)
Spielfilm Italien 1962

Im März 1944 verüben italienische Widerstandskämpfer in Rom einen Anschlag auf eine Einheit deutscher Soldaten. 33 Männer kommen dabei ums Leben. Die Vergeltung der Nazis ist von unerbittlicher Grausamkeit: Für jeden Getöteten Deutschen sollen zehn Italiener hingerichtet werden. In einer beispiellosen Aktion werden in den folgenden Stunden 335 italienische Männer zusammengetrieben, Gefängnisinsassen und politische Gegner, aber auch vollkommen unbescholtene Juden und andere römische Bürger. Kaum einer von ihnen ahnt, was die Nazis vorhaben.
Das eindringliche Drama "Zehn Italiener für einen Deutschen" erzählt die Geschichte des berüchtigten Massakers in den Adreatinischen Höhlen. Zum Ensemble gehören Gino Cervi und Andrea Checchi.
*
Italien, während des Zweiten Weltkriegs. Das Land ächzt unter der grausamen Herrschaft der Nazis. Mit Attentaten versuchen Widerstandskämpfer, die Moral der Besatzer zu zermürben. Am Nachmittag des 23. März 1944 kommt es in Rom zu einem besonders dramatischen Anschlag: In der Via Rasella detoniert eine Bombe, 33 Angehörige einer deutschen Kompanie werden durch die Explosion getötet. Doch die Reaktion der Deutschen lässt nicht lange auf sich warten. In Absprache mit Adolf Hitler ordnet der fanatische SS-Obersturmbannführer Herbert Kappler (Carlo D'Angelo) an, dass für jeden getöteten Deutschen zehn Italiener sterben müssen. Um einen Aufruhr in der Bevölkerung zu vermeiden, soll die Aktion bis nach der Vollstreckung geheim gehalten werden. Gemeinsam mit seinem Assistenten Schwartz (Edy Biagetti) macht Kappler sich persönlich daran, die Todeskandidaten auszuwählen. Zunächst geht es ausschließlich um Männer, die dem Widerstand angehören oder bereits wegen anderer Vergehen zum Tode verurteilt wurden. Als diese nicht ausreichen, kommen kleine Gauner, politisch Andersdenkende, Juden und andere unbescholtene Bürger an die Reihe. So landet der freigeistig-humanistische Professor Rossi (Andrea Checchi) ebenso auf der Liste wie der einfache Arbeiter Ferroni (Ivo Garrani) und dessen blutjunger Sohn (Marco Mariani), die eigentlich nur wegen eines Verstoßes gegen die nächtliche Ausgangssperre verhaftet worden waren. Nicht einmal dem einflussreichen Herzog von San Severino (Gino Cervi) gelingt es, seinen eigenen Sohn, den Untergrundkämpfer Gilberto (Sergio Fantoni), vor der Ermordung durch die Nazis zu bewahren. Allein der SS-Leutnant Weiss (Oliviero Prunas), verantwortlich für den Transport der Gefangenen zum Exekutionsort vor den Toren der Stadt, erkennt schließlich die unmenschliche Grausamkeit der Vergeltungsaktion - und bezahlt dafür ebenfalls mit dem Leben.
Das Massaker in den Adreatinischen Höhlen bei Rom gehört zu den grausamsten Kapiteln der deutschen Gewaltherrschaft in Italien während des Zweiten Weltkriegs. Als Vergeltung für einen Anschlag auf eine Kompanie schwer bewaffneter deutscher Soldaten wurden am 24. März 1944 auf Befehl des SS-Polizeichefs von Rom, Herbert Kappler, 335 Italiener zusammengetrieben, auf Lastwagen aus der Stadt gebracht und mit Genickschuss ermordet. Das Massaker zog sich über Stunden hin, als die Leichenberge zu hoch wurden, mussten die neuen Opfer sich auf die bereits Getöteten legen. Mit großer Eindringlichkeit schildert "Zehn Italiener für einen Deutschen" die Chronik dieses Kriegsverbrechens. Anhand einer Reihe von (fiktiven) Einzelschicksalen wird die Unmenschlichkeit der Vergeltungsaktion nachfühlbar gemacht. Zum prominenten Ensemble des Films gehören Gino Cervi ("Don Camillo und Peppone"), Andrea Checchi ("Mit Frack und Glacéhandschuhen") und Carlo D'Angelo.


Personen:
Herzog Alfonso von San Severino - Gino Cervi
SS-Obersturmbannführer Herbert Kappler - Carlo D'Angelo
Prof. Marcello Rossi - Andrea Checchi
Mariella - Cristina Gaioni
Gilberto von San Severino - Sergio Fantoni
Lieutenant Schwartz - Edy Biagetti
Giovanni Ferroni - Ivo Garrani
Mariuccio - Marco Mariani
Lieutenant Hans Weiss - Oliviero Prunas
und andere

Musik: Armando Trovajoli
Kamera: Aldo Greci
Buch: Luigi Angelo und Filippo Walter Ratti
Regie: Filippo Walter Ratti

Laufzeit: 82 Min.

Italienischer Vorspann.

Starttermine:
08.02.1962 Italien Kinopremiere Dieci italiani per un tedesco (Via Rasella)
27.03.1973 Deutschland TV-Premiere Zehn Italiener für einen Deutschen (DDR - DFF 2)
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller RollennameSynchronsprecher Bild InfoIMDb
Vorspann
1 Gino Cervi
(per ordine alfabetico:)
Duca Alfonso di San Severino
2 Andrea Checchi Prof. Marcello Rossi
3 Carlo D'Angelo Col. Kappler
4 Sergio Fantoni Gilberto di San Severino
5 Cristina Gaioni Mariella
6 Ivo Garrani Giovanni Ferroni
7 Loris Gizzi Bufarini Guidi
8 Gloria Milland
9 Nino Pavese Caruso, il Questore di Roma
10 Oliviero Prunas   
11 Emma Baron Madre di Mariella
12 Edy Biagetti
(als Edgardo Biagetti)
Ten. Schwarz
13 Consalvo Dell'Arti Dott. Antonio Cartelli
14 Giuliano Giunti   
15 Louis Goetz   
16 Marco Mariani   
17 Piero Pastore
18 Dante Posani  
19 Francesco Sormano Barone Messmer 
20 Nello Appodia Un arrestato
21 Adolfo Belletti Sor Augusto, il secondino
22 Salvatore Campochiaro Un arrestato
23 Piero Giagnoni
24 Mario Maresca   
25 Cesare Martignoni
(als Cesare Martignone)
Pasquale Di Donato
26 Mauro Neroni   
27 Franco Odoardi  
28 Anita Todesco
((c.s.c.))
nach oben
Stab
Musik
Armando Trovaioli (Commento musicale composto e diretto da)
Drehbuch
Luigi Angelo (Sceneggiatura di), Filippo Walter Ratti (als Filippo Ratti; Sceneggiatura di)
Kamera
Aldo Greci (Direttore della fotografia), Giovanni Savelli ((c.s.c.); Operatore alla macchina), Federico Del Zoppo (Aiuto operatore), Federico Zanni (Assistente operatore (DCI))
Schnitt
Nella Nannuzzi (Montaggio di)
Idee
Luigi Angelo (Soggetto di), Vincenzo Petti (e (Soggetto di))
Bauten
Elio Balletti (Architetto Scenografo)
Maske
Cesare Biseo (Truccatore)
Ton
Renato Cadueri (Fonico)
Continuity
Maria Grazia Baldanello (Segretaria di edizione)
Produktionsfirmen
Polaris Film (PER LA)
1. Regieassistenz
Enzo Girolami (Aiuto regista)
2. Regieassistenz
Roberto Vongher (Assistente alla regia)
Produzent
Vincenzo Petti (UN FILM PRODOTTO DA), Carlo Spaggiari (Produttore associato), Sergio Cortona (Direttore di produzione), Oscar De Pasquale (Ispettore di produzione), Gianfranco Borgiotti (Amministrazione), Italo Federici (Segretari di produzione), Umberto Brunelli (Segretari di produzione)
Regie
Filippo Walter Ratti (als Filippo Ratti; DIRETTO DA)
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 1364. mal aufgerufen.