HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienForum

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Flucht in die Dolomiten
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Datenbank-Suche
Facebook
 
Flucht in die Dolomiten
Il prigioniero della montagna; Flucht in die Dolomiten
Drama / Liebesfilm - Italien - BRD 1955
Internationale Titel einblenden
Inhalt

ARD-Text:
Als der Bootsbauer Giovanni des Mordes an seinem Bruder verdächtigt wird, lässt er seine Familie im Stich und flüchtet in die Berge. Unter falschem Namen, als Arbeiter in einem Stauwerk, erlebt er eine späte Romanze mit einem jungen Mädchen.

Der Bootsbauer Giovanni (Luis Trenker) ist ein leidenschaftlicher, aber harter Mann, der sich jahrelang nur damit beschäftigt hat, seine kleine Werft am Gardasee in Schwung zu bekommen. Angesichts seiner Sorgen hat Giovanni sich der Familie entfremdet: Die Kinder leiden unter seiner übertriebenen Strenge, und seine Frau Teresa (Yvonne Sanson) hat längst begonnen, an seiner Liebe zu zweifeln. Als Giovanni begreift, dass die Werft vor dem Konkurs steht, bittet er seinen Bruder Enzo (Vincenzo Nocker), einen reichen Hotelier, um finanzielle Hilfe. Aber zwischen den beiden kommt es zu einem Streit, schließlich sogar zu einer kleinen Schlägerei. Mit dramatischen Folgen. Wenig später wird Enzo ermordet aufgefunden, und Giovanni entzieht sich der drohenden Untersuchung, indem er in die Berge flüchtet. Unter falschem Namen lässt er sich im abgelegensten Winkel der Dolomiten nieder und verschafft sich einen Job in einem Stauwerk. Die Arbeit ist hart, doch immerhin findet Giovanni Anschluss: Er freundet sich mit dem Kollegen Sergio (Robert Freytag) und der hübschen, etwas geheimnisvollen Wirtstochter Graziella (Marianne Hold) an. Die jungen Leute sind nominell ein Paar, doch Graziella stößt ihren ungestümen Liebhaber immer wieder vor den Kopf. Tatsächlich fühlt sie sich zu Giovanni hingezogen - und während Sergio beinahe verzweifelt, erlebt der ältere Mann eine späte Romanze. Eine Katastrophe bei der riskanten Arbeit an einer Trosse des Damms in 3.000 Metern Höhe stürzt Giovanni schließlich in eine Krise. Er muss sich nicht nur fragen, ob seine Liebe zu Graziella eine Zukunft hat, sondern vor allem, wie es um seine Vergangenheit steht.

In dieser späten Produktion des Alpinisten und Bergfilmers Luis Trenker haben zwei italienische Koautoren - einer davon Pier Paolo Pasolini - für eine realistische, sozial engagierte Note gesorgt, die über das Genre des Heimatfilms hinausweist. "Flucht in die Dolomiten" erzählt vom Einbruch der Technik in eine trügerische Idylle.


MDR-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung am 02.04.2010):

Flucht in die Dolomiten

Spielfilm BRD 1955
Datum / Sendezeit / Länge
Fr., 02.04. / 06:20 Uhr / 79:25 min

Giovanni Testa, Bootsbauer am Gardasee, arbeitet seit Jahren hart daran, seine kleine Werft in Schwung zu halten. Er liebt seine hübsche Frau Teresa und seine Kinder Pauletta und Carlino sehr, doch die Sorgen um die Werft nehmen ihn vollkommen in Anspruch. Die Kinder leiden unter seiner übertriebenen Strenge und seine Frau darunter, dass er ihr seine Liebe nicht mehr zeigt. Ganz anders als der wohlhabende Beppo Andreis, der ständig um Teresa herumstreicht, was Giovanni sehr wohl bemerkt. Als die Werft endgültig vor dem Konkurs steht, entschließt sich Giovanni, seinen Bruder Enzo, einen reichen Hotelier, um ein Darlehen zu bitten. Doch dieser lehnt kalt ab, es kommt zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Als Enzo am nächsten Tag tot aufgefunden wird, erstochen mit einem Messer, das Giovanni gehört, hält die Polizei ihn für den Mörder. In letzter Minute gelingt Giovanni die Flucht. Unter falschem Namen nimmt er eine Arbeit am Staudamm in den Bergen der Dolomiten an. Mit Sergio, einem jungen Kollegen, geht er oft in den nahe gelegenen Dorfgasthof, wo Sergios großer Schwarm Graziella, die Tochter des Wirtes, alle Gäste mit ihrem großen Charme begeistert. Doch als die junge Frau nur noch Augen für den reifen, ruhigen Neuankömmling hat, rast Sergio vor Eifersucht und beschließt, sich zu rächen.

Luis Trenker, an den das MDR FERNSEHEN anlässlich seines 20. Todestages am 12. April erinnern will, führte bei dem 1955 entstandenen Film selbst Regie und verfasste mit Giorgio Bassani und Pier Paolo Pasolini das Drehbuch. Als passioniertem Bergsteiger lag es Trenker nicht daran, die wundervolle Welt der Dolomiten als Kulisse für falsches Brauchtum zu bemühen. Es sind eher die faszinierenden Bilder des Widerspruchs zwischen gefährlicher technischer Arbeit und majestätischem Bergfrieden, die ins Auge fallen. Der legendäre Luis Trenker - geboren als Alois Franz Trenker am 4.4.1892 in St. Ulrich in Gröden - war zugleich auch Hauptdarsteller seines Films. Schon während seiner Schulzeit arbeitete er in den Ferien als Bergführer und Skilehrer. Sein Studium der Architektur, das er 1924 beendete, wurde durch den ersten Weltkrieg unterbrochen. Seinen ersten Kontakt zum Film hatte er 1921, als ihn Arnold Fanck für den Film "Berg des Schicksals" als Bergführer engagierte. Doch als Fanck bemerkte, dass sein eigentlicher Hauptdarsteller nicht klettern konnte, bekam Trenker die Hauptrolle. Weitere Filme folgten, ab 1928 übernahm er auch die Regie. Auf Berge, Eis und Schnee spezialisiert, schuf Trenker Filme wie "Der Berg ruft" (1937) oder "Liebesbriefe aus dem Engadin" (1938). Nach dem Krieg war Trenker u.a. als Schriftsteller von Bergromanen überaus erfolgreich. Im Fernsehen machte er sich einen Namen mit Serien wie "Luis Trenker erzählt". 1965 erschienen seine Memoiren "Alles gut gegangen". 98-jährig verstarb er 1990 in Bozen. Am Sonntag, den 11. April 2010, um 06:25 Uhr sendet das MDR FERNSEHEN einen weiteren Luis-Trenker-Film: "Von der Liebe besiegt".

Musik: Georg Fabor
Kamera: Albert Benitz
Buch: Luis Trenker, Giorgio Bassani und Pier Paolo Pasolini, nach dem Roman "Die Flucht des Giovanni Testa" von Gustav K. Bienek
Regie: Luis Trenker

Graziella - Marianne Hold
Giovanni Testa - Luis Trenker
Sergio - Robert Freytag
Teresa Testa - Yvonne Sanson
Beppo Andreis - Enrico Glori
Vater von Graziella - Umberto Sacripante
u.a.




Bayern-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung am 11.04.2010):

Flucht in die Dolomiten

Heimatfilm von und mit Luis Trenker

Sendungsinfo
Flucht in die Dolomiten
Sonntag, 11. April 2010, 13.55 Uhr [Bayerisches Fernsehen]

Als der Bootsbauer Giovanni des Mordes an seinem Bruder verdächtigt wird, lässt er seine Familie im Stich und flüchtet in die Berge. Eine Katastrophe am Berg macht ihm klar, dass er sein Leben von Grund auf in Ordnung bringen muss.

Der Bootsbauer Giovanni ist ein leidenschaftlicher, aber harter Mann, der sich jahrelang nur damit beschäftigt hat, seine kleine Werft am Gardasee in Schwung zu bekommen. Über seine Sorgen hat Giovanni sich seiner Familie entfremdet: Die Kinder leiden unter seiner übertriebenen Strenge, und seine Frau Teresa hat längst begonnen, an seiner Liebe zu zweifeln.

Als Giovanni begreift, dass die Werft vor dem Konkurs steht, entschließt er sich, seinen Bruder Enzo, einen reichen Hotelier, um finanzielle Hilfe zu bitten. Aber zwischen den beiden kommt es zu einem Streit, schließlich sogar zu einer Schlägerei. Mit dramatischen Folgen: Wenig später wird Enzo ermordet aufgefunden. Giovanni entzieht sich der drohenden Untersuchung, indem er in die Berge flüchtet. Unter falschem Namen lässt er sich im abgelegensten Winkel der Dolomiten nieder und verschafft sich einen Job in einem Stauwerk. Die Arbeit ist hart, doch immerhin findet Giovanni Anschluss: Er freundet sich mit dem Kollegen Sergio und der hübschen, etwas geheimnisvollen Wirtstochter Graziella an. Sie fühlt sich zu Giovanni hingezogen, und so erlebt der ältere Mann eine späte Romanze.

Eine Katastrophe in dreitausend Metern Höhe, bei der riskanten Arbeit an einer Trosse des Damms, stürzt Giovanni schließlich in eine Krise. Er muss sich nicht nur fragen, ob seine Liebe zu Graziella eine Zukunft hat, sondern vor allem: wie er zu seiner Vergangenheit, zu seiner Verantwortung als Familienvater und Ehemann steht.

Der Alleskönner Luis Trenker - am 12. April jährt sich sein Todestag zum 20. Mal - schrieb und inszenierte diesen dramatischen Bergfilm mit fantastischen Landschaftsaufnahmen seines Lieblingskameramanns Albert Benitz. Trenker spielte auch die Hauptrolle. Es sollte sein vorletzter Auftritt vor der Kinokamera sein. Mit Marianne Hold ist der große Star des Heimatfilms an Trenkers Seite zu sehen. Trenker hatte die blonde Schönheit 1950 für seinen in Italien produzierten Film "Duell in den Bergen" entdeckt.

Filminfo

Originaltitel: Flucht in die Dolomiten (D, 1955)
Regie: Luis Trenker
Darsteller: Luis Trenker, Marianne Hold, Umberto Sacripanti, Robert Freytag, Yvonne Sanson

Länge: 79 Min.

Mono

D

Starttermine:
30.12.1955 Italien Kinopremiere Il prigioniero della montagna
28.02.1956 Deutschland Kinopremiere Flucht in die Dolomiten (BRD - Kinopremiere laut ANICA)
02.03.1956 Deutschland Kinopremiere Flucht in die Dolomiten (BRD - Kinopremiere laut LIF)
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller RollennameSynchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Yvonne Sanson Teresa
2 Luis Trenker Giovanni  
3 Marianne Hold Graziella  
4 Umberto Sacripante
5 Robert Freitag
(als Robert Freytag)
6 Enrico Glori
7 Vincenzo Nocker   
8 Filippo Primod   
9 Alda Quinti
(la piccola)
Pauletta (Giovanni & Teresas Tochter)  
10 Flavio Pancheri   
11 Hans Hammig   
12 Marcello Giorda
nach oben
Stab
Musik
Giorgio Fabor (Musica di), Carlo Savina (Diretta da)
Drehbuch
Luis Trenker, Giorgio Bassani, Pier Paolo Pasolini
Kamera
Enzo Oddone, Albert Benitz
Schnitt
Aldo Quinti
Idee
Günther C. Bienek (dal romanzo 'La fuga di Giovanni Testa')
Produktionsfirmen
Bardo Film (Milano), Primus Film (München)
1. Regieassistenz
Aldo Quinti
2. Regieassistenz
Rudolf Griesebach
Produzent
Francesco Donato
Regie
Luis Trenker
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 1242. mal aufgerufen.