HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienForum

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Cesare Borgia
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Weiterführende Links
Peplum Paradise Gallery
Screenshot
Datenbank-Suche
Facebook
 
Cesare Borgia
Il Duca nero; El duque negro
Abenteuer - Italien - Spanien 1963
Internationale Titel einblenden
Inhalt

MDR-Text (anlässlich der Fernsehausstrahlung am 01.08.2010):

Cesare Borgia

Spielfilm Italien/Spanien 1962
Bildformat 16:9
Datum / Sendezeit / Länge
So., 01.08. / 06:15 Uhr / 99:16 min

Italien, um 1500, zur Zeit der Renaissance. Herzog Cesare Borgia steht im Zenit seiner Macht. Seine Herrschaft ist geprägt von Gewalt und Skrupellosigkeit, Mord steht an der Tagesordnung. Auch seine eigene Familie ist vor ihm nicht sicher. Sein Ziel ist ein geeintes Mittelitalien, natürlich unter seiner Führung. Caterina Sforza, die sich auf der Festung Forli verschanzt hat, widersetzt sich ihm als letzte. Doch noch viel gefährlicher für ihn wird der Geheimbund "Rote Nelke", der ihm nach dem Leben trachtet.

Dank seines treuen Gefährten Riccardo Brancaleone entgeht Borgia mehreren Anschlägen im letzten Moment. Nun beschließt der Geheimbund, ihn an seiner empfindlichsten Stelle zu treffen - der Vorliebe für schöne Frauen. Die Wahl fällt auf Ginevra , die ihren Vater, der von Borgia getötet wurde, rächen will. Doch Ginevra verfällt den Verführungskünsten des charmanten Liebhabers. Sie gesteht ihm ihr mörderisches Vorhaben und bringt sich um - mit dem Gifttrank, der für Borgia bestimmt war. In seinen Armen stirbt sie. Cesare Borgia beschließt, seinen eigenen Tod vorzutäuschen. So hofft er, die Männer der "Roten Nelke" zu entlarven …

Ein spannender und aufwendig inszenierter Abenteuerfilm um Liebe und Intrige, Mord und Verrat. Im Mittelpunkt die Figur des mächtigen Renaissancefürsten Cesare Borgia (1475-1507), der mit Hilfe seines Vaters Rodrigo Borgia, dem späteren Papst Alexander VI., ein mittelitalienisches Herzogtum errichtete. Bei der Verfolgung seiner Pläne räumte er mit Dolch und Gift seine Gegner und auch den eigenen Schwager aus dem Weg.

Seine berüchtigte Biografie hat die Filmemacher seit der Stummfilmzeit fasziniert und bot ihnen Stoff für aufregende Leinwandabenteuer. Zu den bekanntesten Vorgängern von Cameron Mitchell in der Rolle des "schwarzen Fürsten" Borgia gehören unter anderem Orson Welles in Henry Kings Historiengemälde "In den Klauen des Borgia" (1949) und Pedro Armendáriz in Christian-Jaques Kostümdrama "Lucrezia Borgia".


Musik: Giorgio Fabor
Kamera: Antonio Macasoli
Buch: Mario Amendola, Tullio Bruschi und Max Di Thiene
Regie: Pino Mercanti

Herzog Cesare Borgia - Cameron Mitchell
Riccardo Brancaleone - Conrado San Martín
Ginevra - Maria Grazia Spina
Veniero - Franco Fantasia
Caterina Sforza - Gloria Milland
Lavinia Serpieri - Dina De Santis
Adliger - Robert Dean
Lucrezia Borgia - Gloria Osuna
u.a.


Italienischer Vorspann (kein Abspann, nur Fine).

nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller RollennameSynchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Cameron Mitchell
(in)
Herzog Cesare Borgia
2 Conrado Sanmartin
(con)
Riccardo Brancaleone
3 Maria Grazia Spina
(als Grazia Maria Spina)
Ginevra Cavalcanti
4 Franco Fantasia Veniero
5 Gloria Milland
(e)
Caterina Sforza
6 Dina De Santis
(in ordine alfabetico)
Lavinia Serpieri
7 Robert Dean
(probably an Americanized name for Manuel Castiñeiras)
Adliger  
8 Gloria Osuna Lucrezia Borgia 
9 Nino Persello Tito Serpieri
10 Gianni Solaro capitano Serpieri
11 Giovanni Vari commandante Morialdo
12 Silvio Bagolini Serafino
13 Antonio Casagrande Attentäter, der es auf Cesare Borgia abgesehen hatte, dabei aber nur Morialdo verletzte
14 Alberto Cevenini
((c.s.c.))
15 Lilly Darelli Ginevra's maid
16 Piero Gerlini Gabino
17 Rafael Corés
(als Raphael Kores)
18 Giulio Maculani
(als Gino Maculani)
Giulio
19 Gilberto Mazzi Verschwörer
20 Renato Navarrini Wahrsager
21 Vladimiro Picciafuochi
(als Wladimiro Picciafuochi)
Guard
22 Walter Pinelli  
nach oben
Stab
Musik
Giorgio Fabor (Commento musicale)
Drehbuch
Mario Amendola (Sceneggiatura di)
Stunt-Koordinator
Franco Fantasia (Maestro d'armi)
Kamera
Antonio Macasoli (Direttore della fotografia), Claudio Santoni (Operatore), Maurizio Santoni (Aiuto Operatore)
Schnitt
Iolanda Benvenuti (Montaggio)
Idee
Mario Amendola (Soggetto di), Tullio Bruschi (Soggetto di), Max Di Thiene (e; (Soggetto di))
Bauten
Alfredo Montori (Scenografia e Arredamento), Piero Filippone (als Filippone; (Arredamento)), Paolo D'Andria (Aiuto Arredatore)
1. Regieassistenz
Gianfranco Baldanello (Aiuto Regista)
2. Regieassistenz
Edmondo Affronti (Ass. Regia)
Regie
Pino Mercanti (Regia)
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 1420. mal aufgerufen.